Herzlich willkommen

auf der Homepage des Skiclub Rottenburg a. d. Laaber
 

Herzlich willkommen

Auch heuer haben wir wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Programm aufgestellt. Wir freuen uns besonders über eine zahlreiche Beteiligung an unseren Veranstaltungen und Fahrten.

Alle Mitglieder und interessierte Wintersportfreunde sind dazu herzlich eingeladen.


Wir wünschen euch eine sonnige und unfallfreie Sommersaison 2018.

Eure Vorstandschaft
des Skiclub Rottenburg e.V.
 

__________Aktuelles aus der Presse__________

Auf neuen Rädern gezieltere Trainieren

Mastertrainer Jan Keichel (m. ) war begeistert vom Engagement und der Fitness der elf Instuktoren des Rottenburger Skiclubs und ist überzeugt, dass die angebotenen Stunden topp laufen werden.

Instruktoren von der Schulung begeistert

Da der Skiclub beim Indoorcycling mit neuen Rädern in die Wintersaison startet, war eine Schulung der Instruktoren norwendig, um die Indoorcycler entsprechend bei ihren ersten Stunden einweisen zu können. Unter Anleitung des Mastertrainers Jan Keichel schwitzten vergangenen Samstag elf der 15 Instruktoren von 10.00 – 17.00 Uhr, um die Funktionen der neuen Hightech-Räder kennen zu lernen. Die neuen Räder verfügen über ein Display, das mit „Coach by Color“ auf die individuelle, körperliche Konstitution einstellbar ist und so ein gezielteres Trainieren ermöglicht. Die Anzeige, die einfach zu bedienen ist, beinhaltet die Umdrehungen pro Minute, den Widerstandslevel, die Leistung in Watt und vieles mehr. Ebenso kann jeder, der möchte, sein Handy mit dem Rad verbinden und seine Trainingsleistungen abspeichern und seine Fortschritte beobachten. Die Stunden starten ab Montag, 1. Oktober und sind wie gewohnt 14 Tage im Voraus buchbar.

Skiclub Rottenburg startet sein Winterprogramm

Kinderskigymnastik bereits ab 4. Oktober -  neue Räder beim Indoorcycling -  drei Betreute Kinderskifahrten – Mitgliedsausweise bei Bustours Amberger

Mit der Freischaltung für die Buchung der Indoorcyclingstunden am Montag,17. September beginnt die Wintersaison mit einigen Neuerungen, zu denen die Anschaffung neuer Räder gehört. Auf individuell programmierbaren „Hightech-Maschinen“ beginnt dann am 1. Oktober die Indoorcyclingsaison. Die angebotenen Stundenzeiten findet man auf der Homepage des Skiclubs, auf der immer 14 Tage im Voraus die Stunden online gebucht werden können. Bereits am Donnerstag, 04. Oktober beginnt heuer in der Mehrzweckhalle bereits die Kinderskigymnastik: von 16.00 -17.00 Uhr die 1. Stunde und von 17.00 -18.00 Uhr die 2. Stunde.  Am Montag, 8. Oktober starten die Aerobicstunden von Beate Dasch in der Mehrzweckhalle, die dann achtmal immer montags  von 18.30 - 19.30 Uhr stattfinden. Ab Mittwoch, 10. Oktober finden zu den gewohnten Zeiten, 18.30 – 19.15 Uhr und 19.30 – 20.15 Uhr ebenfalls in der Mehrzweckhalle wieder die Übungseinheiten der körperlichen Fitness für die Wintersaison statt: Während in der ersten Stunde unter dem Motto „Fit durch den Winter“ mehr gepowert wird, ist der Schwerpunkt der 2. Stunde mehr auf  Dehn- und Rückengymnastik aufgebaut, Zur Jahreshauptversammlung am Freitag 2. November um 19.30 Uhr im Vereinslokal Eigenstetter lädt die  Vorstandschaft die Mitglieder ein. Rechtzeitig wird in der Presse auf den Skibasar am 16. und 17. November und auf die Ende Januar stattfindenden Skikurse noch hingewiesen. Ab sofort kann man sich zum Skiopening mit Skitest in Sölden vom 9. -11. November im Reisebüro Amberger anmelden, wo bereits die neuen  Mitgliedsausweise abgeholt werden können und wo auch Formulare für Vereinsbeitritte aufliegen, Auf der Homepage  www.skiclub-rol.de ist das gesamte Jahresprogramm mit allen Fahrten und Veranstaltungen zu finden.

Schweißtreibende Bayerwald-Tour

Zwiesel – Großer Falkenstein – Markt Eisenstein - Zwiesel

Vergangenen Sonntag starteten acht Moutainbiker des Skiclubs die zweite Biketour diesmal im Byerischen Wald. Um kurz nach 9.30 Uhr radelten sie vom Freibad in Zwiesel auf Forstwaldwegen bei konstanter Steigung auf den Großen Falkenstein (Bild), wo sie sich im Schutzhaus Falkenstein nach eineinhalb Stunden und 800 HM eine wohlverdiente Mittagspause gönnten. Gestärkt und erholt ging es über die Schächten im Bayerischen und Tschechischen Wald nach Markt Eisenstein in Tschechien. Nach einer ausgiebigen Kaffeepause erreichten sie über Bayerisch Eisenstein nach 60 km und insgesamt 1600 HM um 16.30 Uhr wieder ihre Autos in Zwiesel.

Ski werden durch Räder ersetzt

In den Sommermonaten bietet der Skiclub Fahrtechnik-Kurse und Ausflüge zum Mountainbiken für Jugendliche und Erwachsene an.

Von wegen Sommerpause: Beim Skiclub ist das ganze Jahr über Programm

Mit dem Anspruch, ein Ganzjahresverein zu sein, hat sich der Skiclub Rottenburg vor vierzehn Jahren vom TSV als Abteilung gelöst und ist seitdem eigenständig. Dieses Ziel hat der Skiclub in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt erreicht: In den Sommermonaten ist mit Inline- und  Kletterkursen sowie Mountainbike-Touren einiges geboten. In den Anfängen als eigenständiger Verein habe es nach den Skikursen eine Kündigungswelle gegeben, erzählt Präsident Georg Wittmann. Denn die Mitgliedschaft im Skiclub ist bei den Kursen Pflicht. Um die Leute im Verein zu halten, wurde überlegt, was außer Skifahren angeboten werden kann. „Wir wollen kein Halbjahresverein sein“, erklärt Kassier Anton Heckner. Deswegen wurde das Programm mit Sommeraktivitäten aufgefüllt. Am Anfang lag der Fokus dabei auf Familienausflügen. Mit den Jahren aber nahm die Teilnehmerzahl bei den Familienradtouren und -bergwanderungen ab.

Bei den Kindern sind die Inline-Kurse sehr beliebt.

Der Skiclub hat sich deswegen andere Angebote einfallen lassen. „Wir sind offen für Trendsportarten und bieten immer wieder etwas Neues an“, erklärt Wittmann. Für die Kinder standen heuer Inline- Kurse auf dem Programm. Die Nachfrage sei so groß gewesen, dass drei Termine stattgefunden haben, erzählt Heckner. Außerdem ist der Skiclub in den Ferien mit 31 Kindern in der Kletterhalle gewesen.

Im Sommer wird auch geklettert.

Für Jugendliche und Erwachsene gibt es Angebote zum Mountainbiken. Es finden Fahrtechnik-Trainingseinheiten statt, und ab April sind die Mountainbiker des Skiclubs samstags rund um Rottenburg unterwegs oder bei Tagestouren im Bayerischen Wald. Ab April haben Mitglieder außerdem die Möglichkeit, einen Yogakurs zu besuchen.

Trotz des umfangreichen Sommerprogramms ist naturgemäß im Winter noch mehr los. Neben Tagesskifahrten werden Skikurse und betreutes Skifahren angeboten. Dabei können Kinder ohne Eltern unter Aufsicht von Übungsleitern und Helfern eigenständig Skifahren. Außerdem stehen in den Wintermonaten (Kinder-)Skigymnastik, Aerobic, Bodyfit und Indoor-Cycling auf dem Programm.

Neben den sportlichen Aktivitäten soll aber auch das Gesellschaftliche nicht zu kurz kommen, betont Wittmann. Der Verein beteiligt sich etwa am Volksfestauszug und an der Radtourenfahrt des Radfahrervereins Concordia Rottenburg. Mit seinem Sportprogramm über das Skifahren hinaus sieht sich der Skiclub aber nicht als Konkurrenz zum TSV oder dem Radfahrerverein. „Wir ergänzen uns gegenseitig“, erklärt Wittmann. Legt der RV Concordia etwa den Fokus auf das Rennradfahren, ist es beim Skiclub Mountainbiken und Indoor-Cycling.

Das Ganzjahreskonzept geht auf: Mittlerweile ist der Skiclub auf 1300 Mitglieder gewachsen und ist damit nach dem TSV der zweitgrößte Verein in Rottenburg. „Damit hat wohl keiner gerechnet“, sagt Wittmann. Bei der Gründung seien 150 Mitglieder das Ziel gewesen. Der Skiclub wächst stetig – auch wegen des umfangreichen Programms. Es könne das ganze Jahr über nur deswegen so viel geboten werden, weil der Skiclub über 45 lizenzierte Übungsleiter und Helfer hat. „Das ist das Wichtigste“, betont Wittmann. Nachwuchs sei hier immer gefragt.

Quelle: Rottenburger Anzeiger, Anna Kolbinger

„Klettern ist cool“ - 31 Kinder waren begeistert

Schnupperkurs Klettern für die Jüngsten des Skiclubs

Als Ferienüberraschung bot der Skiclub seinen jüngsten Vereinsmitgliedern (ab 6 Jahren) einen Schnupperkurs Klettern im Kletterzentrum in Landshut, bei dem der Verein sämtliche Kosten übernahm. Da die Resonanz so groß war, wurden zwei Gruppen mit 16 bzw. 15 Kinder gebildet, so dass alle mitmachen konnten. Während  acht Kinder in der Boulderhalle unter der Aufsicht der  erfahrenen Bergkletterer Rudi Marklstorfer und Reinhard Buchner Muskelkraft und Geschick zeigten, wurden die andren acht Kinder von den ausgebildeten Trainerinnen Tina Schmuckermeier und Gabi Pollner ins Klettern mit Seil und Klettergurt eingewiesen. Unter den fachlichen Anweisungen und der verlässlichen Sicherung der Beiden wurden die jungen Kletterer immer mutiger und einige bezwangen sogar die 15 m hohe Kletterwand. Nach einer Stunde wurde gewechselt und am Ende des zweistündigen Kurses waren die Kinder zwar ausgepowert, aber begeistert. Präsident Georg Wittmann und Organisator Anton Heckner leisteten mit den beiden Bürgerbussen den Shuttledienst.

Muskelkraft allein war nicht ausschlaggebend, sondern man musste schon den inneren „Schweinehund“ überwinden und vor allem schwindelfrei sein, um die 15 m hohe Kletterwand zu bezwingen.
Bouldern ist das Klettern ohne Kletterseil und Klettergurt in Absprunghöhe, aus der ohne Verletzungsgefahr von der Wand abgesprungen werden kann.